Therapie für Kinder


Therapie folgender Störungen bei Kindern:

  • eingeschränkter Wortschatz
    -Wortfindungs-oder Wortabrufstörung
    -Störung in der Grammatik (Dysgrammatismus)
 
  • Störungen der Aussprache
 
  • Störung der auditiven Wahrnehmung
 
  • Störung der Mundmotorik und Sensorik
 
  • Sprachliche Auffälligkeiten aufgrund von Hörstörungen
    (bedingen eine Sprachentwicklungsstörung)
  • Muskelfunktionsstörungen 
    (Myofunktionelle Störungen)
    – unphysiologische Zungenruhelage
    – fehlerhaftes Schluckmuster
    – fehlender Mundschluss
    – eingeschränkte Kaubewegungen
    – reduzierte Mimik
    – Lautbildungsfehler (siehe Sprachentwicklungsstörung) 
 
  • Kindliche Stimmstörungen (Dysphonie)
    Störung der Stimme bis hin zum Stimmabbruch in Form von:
    – andauernder Heisserkeit
    – Stimmabbruch
    – Schreiknötchen
    – Verspannungen im Hals-Schulter-Nackenbereich
    – Kurzatmigkeit
    – unangepasste Atmung
 
  • Störung der Nahrungsaufnahme
    (Schluckstörung – Dysphagie)
    in Form von:
    – einer eingeschränkter Wahrnehmung im Mund-und Gesichtsbereich
    – Saugen, Abbeißen, Kauen, d. h. Aufnahme sowie Schlucken flüssiger und fester Kost erschwert/ nicht möglich 
 
  • Redeflussstörungen – Stottern und Poltern

    Stottern:
    Störung des Redeflusses in Form von Wiederholungen (Laut/Silbe/Wort); Dehnungen und Blockaden; eventuell begleitet durch Vermeideverhalten, Mitbewegungen und StörungsbewusstseinPoltern:
    Störung des Redeflusses mit überhastetem, dennoch lockerem Sprechablauf und verwaschener, undeutlicher Aussprache Störungen des Schriftspracherwerbs, basierend auf einer SES-und VerarbeitungsstörungBetroffene Bereiche können sein: Lesen Schreiben Rechnen Teilleistungen der Wahrnehmung (visuell, auditiv u. a. andere Bereiche der Sprachentwicklung